Name:   Robert Klaffus

Jahrgang:   1979

Nun also etwas zu meiner Person. Dabei will ich mich allerdings
auf Details konzentrieren, die halbwegs mit den Themen Reisen, Tauchen und Unterwasserfotografie zusammenhängen.
        
Schon sehr früh ging es für mich auf Reisen in südliche Gefilde, namentlich Kenia, Seychellen und Mauritius. Für die klassischen Urlaubsziele der Europäer hatten meine Eltern anscheinend nie besonders viel übrig, was sich mittlerweile etwas geändert hat. Jährlich ging es seit einem Alter von 9 Monaten mindestens einmal auf die Seychellen, meist in Kombination mit Kenia, einige Male auch mit Mauritius. Je mehr Einfluss ich mir erarbeiten konnte, desto mehr Betonung wurde jedoch auf das Urlaubsziel Seychellen gelegt. Manch einer wird sich fragen: Spinnt der?! Jedes Jahr mindestens ein Mal auf die Seychellen und der fährt da IMMER noch freiwillig hin?
Ja kann ich da nur sagen. Und warum? Weil es Liebe ist. Liebe zu einem Land, seinen Menschen, seiner Natur, seiner Lebensart.
Nicht jedem wird das so gehen, der die Seychellen kennen lernt. Sicher, jeder, der tropische Inselparadiese mag, wird es mögen, aber lieben?! Wieder die Frage: Spinnt der?!
Nun ja, vielleicht ein wenig, wenn man es so nennen mag, aber wen mag das wundern, bin ich doch auf den Inseln sozusagen groß geworden. Wir spielten im Sand, wir gingen fischen, wir gingen in die Disco, wir gingen tauchen, so ist der Lauf der Dinge. So etwas formt einen Menschen und lässt ihn nicht mehr los, jedenfalls mich nicht! Dementsprechend dreht sich ein großer Teil dieser zwei Websites um die Seychellen, und ich hoffe ich mache einigen von Euch mächtig Appetit auf eine Reise in einen der schönsten Teile dieser Erde. In der Zwischenzeit habe ich eine Menge anderer Plätze dieser Welt gesehen und sicherlich hat jeder Ort seine eigenen Vorzüge und viel wichtiger, jeder Mensch hat eigene Präferenzen und Interessen. Aber was soll ich sagen, für mich sind die Seychellen einfach nicht zu schlagen! Versteht mich hier 
bitte nicht als objektive Quelle, dazu bin ich zu sehr vorbelastet...

Angefangen zu tauchen habe ich, wie wäre es anders zu erwarten, natürlich auf den Seychellen. Schon als kleines Kind bin ich begeistert mit meinen Eltern schnorcheln gegangen, den Schritt zum Gerätetauchen vollzog ich jedoch ziemlich spät, im Frühjahr 2000 auf Praslin, bei Octopus Diving unter der Leitung der fantastischen Veronique.

Zur Unterwasserfotografie bin ich mehr oder weniger über den Spaß am fotografieren allgemein und die fantastischen Bilder in Bildbänden und Magazinen gekommen.
Früh stand für mich fest, dass ich keine einfache Einsteigerkamera für meine ersten Versuche haben wollte. Lieber wollte ich etwas länger sparen, aber dann etwas Vernünftiges mit Potential für die Zukunft kaufen. So bin ich, wie auch unter der Rubrik Ausrüstung nachzulesen, zu meiner Nikon im Subal-Gehäuse mit Subtronic-Blitz gekommen. Und ich kann sagen, dass es sich gelohnt hat.
Es macht unheimlichen Spaß mit der Ausrüstung zu arbeiten und ansprechende Ergebnisse zu begutachten.
Ein wichtiger Punkt ist meiner Meinung nach für Anfänger die Lektüre von Fachbüchern, die mir sehr geholfen haben, einige grundlegende Fähigkeiten zu erlernen und in die Tat umzusetzen
(mehr dazu in der Rubrik Literatur).

Mittlerweile hat sich eine gewisse Routine beim Tauchen mit Kamera eingespielt, aber der Reiz der Suche nach dem perfekten Bild ist ungebrochen und macht jeden neuen Tauchgang zu einer Wonne.

Nun gut, das soll es zu meiner Person gewesen sein. Viel Spaß wünsche ich Euch auf dieser Website und bei Euren Hobbies.
Das Leben ist zu kurz um zu Hause sitzen zu bleiben, schaut Euch die Welt an!

Back to top